NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Newsletter-Archiv > 

Newsletter der NABU Kreisgruppe Wesel

NABU Kreis Wesel Newsletter 06/2016

LOGO NABU Kreis Wesel

TOP-NEWS

Windräder im Naturschutzgebiet: Nein danke!

Der NABU im Kreis Wesel positioniert sich gegen eine geplante Windkraftanlage im Bereich des Bruckhauser Mühlenbachs in Hünxe. Dieser Standort liegt mitten in einem Naturschutzgebiet. Nicht allein während des Betriebes einer Windkraftanlage sind Beeinträchtigungen schützenswerter Arten zu erwarten, sondern bereits bei den zur Errichtung der Anlage erforderlichen baulichen Maßnahmen. Damit werden die dort heimischen Waldfledermäuse, der seit Jahren erfolgreich brütende Uhu, die Wanderfalken, Kiebitze und Bekassinen sowie zahlreiche weitere in diesem Areal heimische bzw. durchziehende Arten gefährdet. Insbesondere mit Blick auf den extrem seltenen Uhu sieht der NABU eine hochgradige Gefährdung. Mehr dazu hier. Der NABU-Protest zeigt bereits Wirkung: Laut Rheinischer Post verwies der Hünxer Planungs- und Umweltausschuss aufgrund unserer Stellungnahme den Beschluss über den Flächennutzungsplan an eine gemeinsame Sitzung von Haupt- und Finanzausschuss und Gemeinderat am Mittwoch, den 6. Juli. Vielleicht holt man sich im Mühlenbach derzeit kalte Füße?

Hurra Kinder, es sind noch Plätze da!

Nach dem großen Erfolg der Naturdetektive in den letzten Jahren bietet die NABU-Kreisgruppe Wesel auch in diesem Jahr Kindern und Jugendlichen spannende Unternehmungen rund um die Natur an. Während der Ferien treffen sich die Naturdetektive und alle, die es werden wollen, um sich auf Entdeckungstour nach heimischen Tieren zu begeben. Nur wenige Termine sind noch frei: Also schnell zuschlagen und einen Platz bei den diversen Veranstaltungen sichern! Hier geht es zu den Terminen und zur Anmeldung.

EU 1: Blackout nach BREXIT

Der britische BREXIT führt offensichtlich zum BLACKOUT in der Chefetage der EU. Als Antwort auf die Verschwörungstheorien der Euroskeptiker plant EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker (genau: der mit den Luxemburger Steuertricks) genau diese Theorien zu bestätigen und das CETA-Freihandelsabkommen mit Kanada – das Land ist inzwischen auch schon Hersteller genmanipulierter Nahrung wie Fische, Obst und Gemüse - an den Parlamenten der Mitgliedsländer vorbei allein vom EU-Parlament in Straßburg absegnen zu lassen. Selbst Bundeswirtschaftsminister Gabriel, treuer Lobbyist von CETA und dem EU-USA-Abkommen TTIP - für das CETA praktisch der Probelauf ist – nennt das „unglaublich töricht“. Hier berichtet der SPIEGEL über den Skandal.

EU 2: Bahn frei für Glyphosat

Die Bundesregierung kann sich freuen: War sie doch in der EU-Diskussion das Zünglein an der Waage und hat es durch ihre Stimmenthaltung geschafft, dass das Pflanzengift Glyphosat weitere 18 Monate die Umwelt und unsere Gesundheit schädigen darf. Der Dank der Agrar- und der Chemielobby wird ihr gewiss sein. Der NABU hingegen ist nun zu Recht fuchsteufelswild und stellt fest, dass „die EU-Kommission ihrer Verantwortung nicht gerecht geworden ist“. Der Zulassungspoker um Glyphosat belege „exemplarisch die Probleme, die das Misstrauen der Bürgerinnen und Bürger gegen die EU-Institutionen in den vergangenen Jahren verstärkt haben“. Hier geht es zur Pressemitteilung des NABU und hier zur Studie über die Gefahren durch Glyphosat.

Der Schleiereule wird geholfen

Die bildschöne und eindrucksvolle Schleiereule hat es hierzulande schwer. Das liegt nicht etwa daran, dass sie, wie viele Menschen auch, nachts schnarchende Geräusche von sich gibt – dabei ist sie allerdings hellwach – sondern an den abnehmenden Nistplätzen. Die NABU-Ortsgruppe Moers / Neukirchen-Vluyn macht es sich daher zur Aufgabe, dem seltenen Vogel unter die Flügel zu greifen und unter anderem geeignete Nistkästen anzubringen. Viele Fotos und Infos dazu gibt es hier auf der Internetseite der Ortsgruppe.

 

AKTIONEN

Was flattert, wird auch gezählt

Alle Schmetterlingsfreunde in NRW sind bis zum 17. Juli aufgerufen, im Garten, am Straßenrand oder in öffentlichen Grünanlagen Falter zu zählen. Und so geht´s: Innerhalb dieses Zeitraumes sollten, an so vielen Tagen wie möglich, alle Schmetterlinge, die an ausgewählten Pflanzen beobachtet werden können, auf der dafür zur Verfügung gestellten Zählhilfe notiert werden. Zur Auswertung bitte die ausgefüllten Zählhilfen mit dem Stichwort „Zeit der Schmetterlinge“ entweder per Post an die Landesgeschäftsstelle des NABU NRW oder per E-Mail an Schmetterlingszeit@NABU-NRW.de schicken. Die Zählhilfe steht auf dieser Internetseite als kompletter Aktionsflyer sowie als reine Zählhilfe für einzelne Beobachtungstage für Sie bereit. rund um den Natur- und Artenschutz. Um 15:00 Uhr führt Gregor Alms durch die Naturarena. Dabei lernen die Besucher unterschiedliche Biotope kennen. Natürlich gibt es wie immer Kaffee und Kuchen sowie Saft und Tee

Fotowettbewerb Streuobstwiesen

Die Äpfel reifen langsam, die Kirschen werden wohl nichts mehr dieses Jahr: Auf jeden Fall gehören die Streuobstwiesen zu den typischen Merkmalen des Niederrheins – auch wenn sie leider immer weniger werden. Nun gilt es, die Streuobstwiesen eindrucksvoll zu dokumentieren, ehe auch sie zubetoniert werden. Einsendeschluss des Foto-Wettbewerbs – hier kommt der Link - ist der 31.08.2016.

 

TERMINE

Tagfalter in der Naturarena

Um heimische Tagfaltergeht es am 3. Juli von 11.00 – 17.00 Uhr in der NABU-Naturarena (Wesel-Bislich, an der Straße „Auf dem Mars“). Bei Rundgängen (11:30 und 13:30 Uhr) über das Gelände informiert Wolfgang Müller über Schmetterlingsarten und ihre Futterplätze im Garten. Man kann auch Pflanzen und Samen erwerben, die sich für Schmetterlinge besonders eignen. Der NABU informiert an seinem Stand über laufende Projekte und berät bei allen Fragen rund um den Natur- und Artenschutz. Um 15:00 Uhr führt Gregor Alms durch die Naturarena. Dabei lernen die Besucher unterschiedliche Biotope kennen. Natürlich gibt es wie immer Kaffee und Kuchen sowie Saft und Tee.

"Wunder der Natur" im Gasometer - mit Rabatt

Im Jubiläumsjahr 2016 ist der NABU NRW Partner der Ausstellung "Wunder der Natur" im Gasometer Oberhausen. Die im März eröffnete Ausstellung mit großformatigen Bildern renommierter Fotografen, beeindruckenden Naturfilmausschnitten und der großen Weltkugel als Highlight im Zentrum des großen Zylinders hat schon in den ersten Monaten einen riesigen Publikumszuspruch erfahren - zu Recht. Neben dem Besuch der Ausstellung gibt es aber auch ein sehr interessantes Programm mit Abendveranstaltungen. Da der NABU NRW auch bei diesen Vorträgen und Bühnenprogramm Mitveranstalter ist, erhalten alle NABU-Mitglieder (Ausweis) an der Kasse einen 10%igen Rabatt auf den Eintrittspreis (Normalpreis 15,- Euro). Mehr Infos zu den spannenden Veranstaltungen finden Sie hier.

Die aktuellen Termine der Biologischen Station Wesel - u.a. mit einem Besuch bei den Laubfröschen in der Dingdener Heide oder einer Wanderung zur faszinierenden Vogelwelt der Bislicher Insel - finden Sie hier.

 

TREFFEN DER NABU-ORTSGRUPPEN

Alpen: Jeden ersten Dienstag im Monat um 19:30 Uhr in der Gaststätte Burgschänke, Burgstraße 32-34, Alpen. Kontakt: Christian Chwallek, Tel. 02802 - 80427 bzw. christian.chwallek@web.de

Dinslaken: Jeden 2. Montag im Monat, 19:30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Bruch in der Wilhelminenstraße 1, Dinslaken. Infos: Wilfried Zehner, Tel. 02064-34447 bzw. w.zehner@web.de

Hamminkeln: Jeden zweiten Donnerstag im Monat, 20:00 Uhr im Gasthaus Götz, Diersfordter Straße 17, Hamminkeln. Das jeweils in der Quartalsmitte liegende Treffen (also im Februar, Mai, August und November) findet in Dingden statt: Gasthaus Arping, Neustraße 1, Hamminkeln-Dingden. Kontakt: Matthias Bussen, Tel. 02852 - 968963 bzw. E-Mail bussen@NABU-Wesel.org

Kamp-Lintfort: Projekte und Treffen auf Anfrage bei Otto Sartorius, Telefon 0 28 42 - 71 93 58, E.Mail: fam.sartorius@t-online.de

Moers, Neukirchen-Vluyn: Jeden Dienstag von März bis Oktober zwischen 15 und 17 Uhr im Naturschutzzentrum Tersteegenstraße Ecke Lintforter Straße in Neukirchen-Vluyn. Mehr auf http://www.nabu-moers-neukirchen-vluyn.de bzw. bei Franz Reuter, Tel. 02845 - 949660, E-Mail: f.reuter.vluyn@t-online.de

Rheinberg: Projekte und Treffen auf Anfrage bei Sylvia Oelinger, Telefon 02844 - 27 25, E-Mail: sylvia.oelinger@t-online.de

Voerde: Im Dorfgemeinschaftshaus Götterswickerham, Dammstraße 50 a in Voerde jeden 1. Mittwoch um 19:30 Uhr. Kontakt: Günther Kalisch, Tel. 02855 - 7784. Weitere Infos: www.nabu-voerde.de

Xanten: Jeden ersten Dienstag im Monat um 19:30 Uhr im Naturforum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, Xanten. Kontakt: Carsten Fröhlich, Tel. 02804 - 8264 bzw. sc-froehlich@t-online.de. Mehr Infos auf www.NABU-Xanten.de

 

IMPRESSUM

Naturschutzbund Deutschland (NABU), Kreisgruppe Wesel e.V. , Freybergweg 9, 46483 Wesel, Telefon: 02 81 - 164 77 87, Homepage: www.NABU-Wesel.de, E-Mail: Info@NABU-Wesel.de, Vorsitzender: Peter Malzbender, V.i.S.d.P.: Rainer Rehbein

Newsletter an- bzw. abmelden: hier klicken



Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...



Zum Newsletter-Archiv

Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
© 2022 NABU Kreisgruppe Wesel