NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Archiv > 2002 > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Ehrungen zur 25-Jahr-Feier
  • Obstwiesenfest 2002
  • Regenwürmer in der Schule
  • Sommerfreizeit 2002 der NAJU
  • 25-jähriges Jubiläum der NABU-Kreisgruppe Wesel in 2002
  • Der Heidhof, das Waldinformationszentrum im Ruhrgebiet
  • OAG Rheinberg


  • 25-jähriges Jubiläum der NABU-Kreisgruppe Wesel in 2002

    Anlässlich ihres 25-jährigen Bestehens feierte die NABU-Kreisgruppe Wesel am 22. November 2002 in Xanten mit rund 190 geladenen Gästen. Der 1977 als Kreisgruppe des Deutschen Bundes für Vogelschutz gegründete Verein, erhielt 1991 seinen derzeitigen Namen NABU (Naturschutzbund Deutschland), um auch mit der Namensgebung das Aufgabenspektrum zu verdeutlichen.

    "Wir vom Vorstand wissen, wer unsere wahren Helden sind", begrüßte der Vorsitzende Peter Malzbender die Gäste in seiner Willkommensrede. "Es sind diejenigen, die Woche für Woche ihren uneigennützigen Beitrag für den alltäglichen Naturschutz leisten. Das - und da hatte der Festredner Recht - sind zur Zeit weitaus mehr Menschen, als an diesem Abend anwesend waren.

    Als einige Vogelfreunde um Kurt Zentzis, Dr. Hermann Klingler und Karl-Heinz Gaßling am 21.4.1977 in Moers beschlossen, eine Kreisgruppe des Deutschen Bundes für Vogelschutz zu gründen, ging es den Gründern schon damals nicht allein um den Schutz einheimischer Vögel, sondern um den allgemeinen Erhalt von natürlichen Lebensräumen. "Ich erinnere mich noch", berichtete der damalige NABU-Bundesvorsitzende Jochen Flasbarth in seiner Gratulationsrede auf dem Jubiläumsfest, "wie sehr mich das Engagement von Karl-Heinz Gaßling seiner Zeit beeindruckt hat. Ohne ihn wäre ich heute wahrscheinlich nicht an dieser Stelle."

    Die Gruppe stellte in der Tat einiges auf die Beine. So begannen zum Beispiel Erich Staudt und Karl-Heinz Hartmann 1978 mit der systematischen Pflege vernachlässigter und gefährdeter Kopfweiden am Niederrhein und ein Jahr später schloss man bereits einen Kooperationsvertrag mit der LINEG über die Betreuung der Landschaft rund ums Schwafheimer Meer ab. Für ihre langjährigen Verdienste erhielten im Rahmen der Festlichkeiten Karl-Heinz Hartmann, neben seinem Bruder Tilmann Hartmann und Erich Staudt die goldene Ehrennadel vom damaligen bundesdeutschen NABU-Vorsitzenden Jochen Flasbarth.

    Noch wichtiger war aber, dass sich die Gruppe nach ihrer Gründung auch begann, sich politisch einzumischen. Durch ihren Einsatz konnte 1985 beispielsweise die Ansiedlung von Schwerindustrie im Orsoyer Rheinbogen verhindert werden.

    Nicht ganz so lange, aber nicht weniger engagiert tun das im Kreis Wesel zur Zeit rund 5000 Naturschützer, und es kommen ständig neue dazu. So haben sich zum Beispiel in Voerde und Hamminkeln vor kurzem zwei überaus aktive Gruppen neu gebildet, die zwar bei den Ehrungen im November noch nicht berücksichtigt wurden, dennoch aber schon jetzt hervorragende Arbeit leisten.

    Als besondere Anerkennung bedankte sich der NABU-Vorstand zum Fest bei allen Gästen mit einem leckeren Büffet, Musik sowie einem musikalisch-poetischen Vortrag von Christian Behrens über die "Kleinen Welten am Niederrhein".

    Dieser Beitrag basiert auf dem Artikel von Frau Langhoff im Naturspiegel, Heft 49.

    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2019 NABU Kreisgruppe Wesel