NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Archiv > 2007 > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • 25 Jahre NABU-Mitglied
  • NABU-Mitmachaktion
  • NABU-Sommerferienprogramm für aktive Kinder
  • NABU-Kalender 2007
  • Steinkauzbrut
  • Fluss-Connection
  • NABU-Kreisgruppe Wesel sammelte über 650 Mobiltetefone im Kreis Wesel
  • Neuer Vorstand bei der NABU Kreisgruppe Wesel
  • Neuwahl des Vorstandes
  • Ein Kirchturm für die Falken
  • Apfelhitparade
  • Neue Wege der Kooperation
  • Redaktionsteam gegründet
  • Klimaschutzdemonstration in Grevenbroich
  • NABU-Kreisgruppe Wesel sammelte über 650 Mobiltetefone im Kreis Wesel


  • Ein Kirchturm für die Falken

    Engagement für den Vogel des Jahres 2007

    Die Idee hatte der Presbyter der Evangelischen Kirche in Dinslaken-Lohberg, Herr Klaus Lohkamp, beim Studium des Faltblattes der Biologischen Station Wesel: "Gottes Haus für Fledermaus". Zwar hatte man vor einigen Jahren die verwilderten Haustauben mit Maschendraht aus dem Turm der Martin Luther-Kirche ausgesperrt, aber für die kleinen, wendigen Fledermäuse könnte man leicht einige Zugänge schaffen. Zusätzlich könnte man einen Nistkasten für Turmfalken installieren.

    Mit diesem Gedanken wandte er sich an die NABU-Gruppe in Dinslaken und fand dort natürlich sofort begeisterte Zuhörer, denn der Turmfalke ist ja zum Vogel des Jahres 2007 gewählt worden. Also haben am 2. April 2007 Hermann Hillebrandt, Jürgen Heldens und Wilfried Zehner den Kasten in eine geeignete Fensternische des Glockenturms montiert. Zwei Fotografen der örtlichen Presse begleiteten die Aktion und berichteten am nächsten Tag darüber in ihren Zeitungen.

    Auf Grund dieser Zeitungsmeldungen rief einige Tage später Herr Schulz von der Gebäudeverwaltung der Stadt Dinslaken bei uns an und bat, doch einmal den Dachboden der Moltkeschule zu untersuchen, denn dort soll in einigen Monaten ein Umbau stattfinden. Die Hausmeisterin vermutet aber, dass auf dem geräumigen Söller eventuell Greifvögel nisten könnten.

    Bei der folgenden Begehung fanden wir zu unserer freudigen Überraschung dort drei Eier und zwei frisch geschlüpfte Schleiereulen. Natürlich zogen wir uns sofort zurück und verriegelten den Zugang zum Dachboden sorgfältig. Die Gebäudeverwaltung wird nun entsprechend der Brutzeit den Umbau verzögern und Herr Schulz will dafür Sorge tragen, dass der Nistplatz den Schleiereulen erhalten bleibt.

    Wilfried Zehner
    NABU-Gruppe Dinslaken


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2019 NABU Kreisgruppe Wesel