NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Archiv > 2003 > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Werbeaktion
  • Spinnenausstellung ’Verwoben’ im Preussen Museum
  • Naturdetektive
  • Rheinlandtaler
  • Fischsterben im Moersbach
  • Ehrenamtsfonds 2003
  • Preisverleihung
  • Robin Hood in Xanten
  • Die Geschichte der NABU-Kreisgruppe Wesel e.V.
  • Schafe als Landschaftspfleger
  • Windkraftposition des NABU-NRW
  • Deutsche Steinkohle greift Dinslakener Wasserrecht an
  • Steinkohleabbau
  • Steinkohleabbau
  • Trinkwasserschutz


  • Der Natur auf der Spur

    Die NABU-Kreisgruppe Wesel veranstaltete ein Sommerferienprogramm für Jugendliche zwischen 6 und 12 Jahren

    Die NABU-Kreisgruppe Wesel bot im Sommer 2003 allen Kindern und Jugendlichen in Wesel, Dinslaken und Neukirchen-Vluyn spannende Unternehmungen rund um die Natur an. Während der Sommerferien trafen sich die Naturdetektive und alle die es werden wollten zum ersten Mal, um sich auf Entdeckungstour zu begeben.

    An jedem dieser Orte wurde einmal pro Woche eine Veranstaltung angeboten, die jeweils unter einem bestimmten Motto stand: Bienen, Schmetterlinge, Spinnen, Vögel, Mäuse, Libellen, Fledermäuse, Amphibien und auch Wildschweine standen den jungen Kundschaftern zur Auswahl.

    Während der Suchaktion wurde den Kindern und Jugendlichen viel Wissenswertes über die aufgespürten Lebewesen vermittelt. Sofern es sich um kleine Tiere handelte, konnten diese auch unter dem Mikroskop betrachtet werden. Dabei wurde großer Wert auf den Umgang mit den Tieren und auf die Bedeutung des Wieder-Freilassens gelegt.

    Die Teilnehmer erfuhren beispielsweise, dass es 550 Bienenarten gibt und wie sich diese in ihrem riesigen Staat orientieren und verständigen können. Es wurde auch die Frage geklärt, wie man gefundene Federn ihren ursprünglichen Besitzern zuordnet. Doch mussten die Detektive feststellen, dass es dabei einer Menge Übung und Kenntnisse bedarf. Auch wunderten sich in diesem Sommer viele Gartenbesitzer über die kleinen ‚Kolibris’ an ihren Blumen. Die Kinder wussten es am Ende besser: es handelte sich um einen kleinen, aus dem Mittelmeerraum eingewanderten Falter, das Taubenschwänzchen.

    Das spannendste Erlebnis war für viele die nächtliche Fledermauspirsch. Mit Detektoren und großen Taschenlampen ausgerüstet, konnte man die Zwergfledermaus und den Großen Abendsegler hören und bewundern. Durch den sich über der Wasseroberfläche kräuselnden Nebel zog die Wasserfledermaus im Schein der Taschenlampe ihre Runden und kam neugierig ganz dicht an die Detektive heran. Diesem Schauspiel konnten sich selbst die Eltern nicht entziehen, die ihre Sprösslinge abholen kamen.

    Zum Abschluss der Ferien erhielt jeder Naturdetektiv eine Urkunde ausgehändigt, in der sein aufgespürtes und gesammeltes Wissen dokumentiert wurde.

    Die NABU-Kreisgruppe konnte sich über eine sehr gute Ressonance freuen. An den insgesamt 23 angebotenen Veranstaltungen nahmen 527 Jugendliche und Kinder teil und es konnten 260 Urkunden verteilt werden.

    Wir freuen uns auf den Sommer 2004!!!


    Dankeschön

    Die NABU-Kreisgruppe Wesel möchte sich anlässlich der Durchführung der Veranstaltung ’Naturdetektive’ ganz herzlich bei
    - Herrn Kurt Schneider, dem Vorsitzenden des BSV Hiesfeld 1654 in Dinslaken,
    - und der Biologischen Station in Wesel

    für die freundliche Unterstützung bedanken. Beide haben den Kindergruppen ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, in denen die jungen Detektive die Binokulare für ihre Forschungen benutzen und bei übermäßiger Hitze Zuflucht suchen konnten.


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2019 NABU Kreisgruppe Wesel