NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Archiv > 2011 > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Meldungen auf der Startseite 2011
  • "Stunde der Wintervögel 2011"
  • Maifahrradtour 2011 der NAJU Wesel
  • Obstwiesenfest Wesel-Feldmark
  • NAJU trifft Greenpeace
  • NAJU am Schwarzen Wasser
  • Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung November 2011
  • Mitgliederversammlung 2011
  • NABU-Kalender 2011
  • Außerordentliche Mitgliederversammlung 2011
  • Steinkauzschutztreffen Einladung
  • Hexennacht und Zauberspuk
  • Familiengarten Naturschutzzentrum
  • Naturdetektive 2011
  • Ehrenamtliche Helfer 2011
  • NABU Positionspapier Erneuerbare Energie 2010
  • Klage gegen WKA in Büderich
  • Verdacht auf Vergiftung
  • Babcockwald in Voerde


  • Verdacht auf Vergiftung

    6 Greifvögel und ein Marder lagen tot am Freizeitsee

    Veterinäramt: „Dringender Verdacht“ auf Vergiftung

     

    Vergiftung Bussard

    Toter Mäusebussard am Freizeitsee Menzelen in Alpen

     Foto: Komitee gegen den Vogelmord

    Wesel/Alpen. Vogelschützer haben Anfang der Woche in einem Gehölzstreifen am Rande des Freizeitsees Menzelen einen grausigen Fund gemacht. Rund um einen besetzten Dachsbau fanden Mitarbeiter des Komitees gegen den Vogelmord nach einem Hinweis aus der Bevölkerung am Rosenmontag 6 tote Mäusebussarde sowie die Überreste eines Steinmarders und einer Taube. „So viele Tierkadaver an einem Ort sind sehr ungewöhnlich. Aufgrund der Fundumstände bestand der Verdacht, dass es sich um eine Vergiftungsaktion handeln könnte“, so Komiteesprecher Axel Hirschfeld. „Wir haben umgehend die Polizei angerufen, dort sah man sich aber wegen der laufenden Karnevalszüge nicht in der Lage, Beamte zum Fundort zu schicken“.

     

    In Abstimmung mit der Leitstelle der Polizei wurden die Tiere zur Ermittlung der Todesursache vom Komitee zum Chemischen Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Krefeld gebracht. Das Ergebnis der pathologischen Untersuchung liegt seit heute Morgen vor: „Es besteht auf Grund des atypisch chemischen Geruchs der Tiere der dringende Verdacht auf das Vorliegen einer Intoxikation“, so das Gutachten der Krefelder Veterinäre. Um zu ermitteln, welches Gift die Tiere getötet haben könnte, wurden Gewebeproben an ein Speziallabor geschickt.

     

    Bis das Ergebnis vorliegt, bittet das Komitee die Bevölkerung um Mithilfe. Zeugen, die weitere tote Tiere oder mögliche Köder finden, sollten sich entweder direkt an die Polizei oder an die Vogelschützer (Tel.: 02 28 - 66 55 21) wenden. Hundebesitzer werden Gebeten, ihre Tiere im Bereich des Freizeitsees an die Leine zu nehmen und auf verdächtige Köder zu achten.

     

    ViSdP: Alexander Heyd, Komitee gegen den Vogelmord, An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, 02 28 - 66 55 21 oder 0 172 - 21 91 542

     

     



    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2019 NABU Kreisgruppe Wesel