NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Archiv > 2011 > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Meldungen auf der Startseite 2011
  • "Stunde der Wintervögel 2011"
  • Maifahrradtour 2011 der NAJU Wesel
  • Obstwiesenfest Wesel-Feldmark
  • NAJU trifft Greenpeace
  • NAJU am Schwarzen Wasser
  • Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung November 2011
  • Mitgliederversammlung 2011
  • NABU-Kalender 2011
  • Außerordentliche Mitgliederversammlung 2011
  • Steinkauzschutztreffen Einladung
  • Hexennacht und Zauberspuk
  • Familiengarten Naturschutzzentrum
  • Naturdetektive 2011
  • Ehrenamtliche Helfer 2011
  • NABU Positionspapier Erneuerbare Energie 2010
  • Klage gegen WKA in Büderich
  • Verdacht auf Vergiftung
  • Babcockwald in Voerde


  • NAJU am Schwarzen Wasser aktiv

    12.11.2011 - Zwölf Mitglieder der NAJU Wesel und Hamminkeln fanden sich im Naturschutzgebiet Schwarzes Wasser zusammen.
    Ziel des wöchentlichen Arbeitseinsatzes war diesmal das „Hausnaturschutzgebiet“ der beiden NAJU-Gruppen. Zweck der Arbeiten ist die Wiederherstellung der Heidelandschaft in ihrer ursprünglichen Gestalt.
    Heidelandschaften sind schließlich keine eigentliche Naturlandschaft, sondern entstehen durch menschliche Nutzung, etwa durch Beweidung mit Schafen. Solange in der Heidelandschaft am Schwarzen Wasser noch keine dauerhafte Schafbeweidung möglich ist, konzentriert sich die NAJU auf die Beseitigung von Baum- und Strauchaufwuchs auf diesen Flächen. Ein Zaun, der das Weidevieh an Ort und Stelle halten soll, ist schon fast fertig gestellt.

    Hier wird sich auf GruNAJU am Schwarzen Wasser - Uwe Heinrichnd des trockenen Bodens eine spezifische Pflanzengesellschaft entwickeln, so wie sich auch angesichts der freien Flächen der Lebensraum für diverse Insektenarten, Reptilien und Amphibien, wie Frösche und Kröten, bilden wird.
    Die Arbeiten der Naturschutzjugend im Naturschutzgebiet Schwarzes Wasser geschehen in Absprache mit dem Regionalverband Ruhr (RVR) als Eigentümer der Flächen und der Biologischen Station im Kreis Wesel.

     

    Der Haufen am Ende des Arbeitseinsatzes wird von Mal zu Mal kleiner, da die Schößlinge und Sträucher eben ziemlich klein sind. Mühsam bleibt die Arbeit doch, da sie teils über ziemlich kräftige Wurzeln verfügen.

     

    Ein Bericht von Anne Buschmann


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2019 NABU Kreisgruppe Wesel