NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Tiere & Pflanzen > Vögel und Vogelbeobachtung > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Steinkauz
  • Brandgans
  • Eisvogel
  • Flussseeschwalbe
  • Mäusebussard
  • Mauersegler
  • Rauchschwalbe
  • Rebhuhn
  • Rotkehlchen
  • Schleiereule
  • Schwarzspecht
  • Turmfalke
  • Wacholderdrossel
  • Zaunkönig
  • Steppenkiebitz Erstnachweis am NdRh.
  • Jetzt Nisthilfen aufhängen!
  • Vogelbeobachtung / Birdwatching
  • Vögel des Jahres
  • "Stunde der Gartenvögel"
  • Vogelführer für iPhone und iPod
  • Waldkäuze
  • Schwalbenfreundliches Haus
  • Feldvögel sind bedroht
  • Störche sind wieder da ...
  • Gänsesäger in Hünxe
  • Störche am Niederrhein
  • Rothalsgans im Rheinvorland bei Bislich
  • Wo sind die Vögel?
  • Kiebitz
  • Niederrhein - kein Wintermärchen
  • Der Uhu ist wieder heimisch
  • Stunde der Gartenvögel 2018
  • Ergebnis Stunde der Gartenvögel 2018
  • Wildgänse
  • Hitzewelle schrumpft Storchennachwuchs
  • Waldkäuze ausgewildert


  • Stunde der Gartenvögel

    Nächste Mitmachaktion vom 9. bis 11. Mai 2014

    Im Mai findet die alljährliche Stunde der Gartenvögel statt. Wie auch in den vergangenen Jahren sind Interessierte wieder dazu aufgerufen, eine Stunde lang Vögel zu zählen und dem NABU zu melden. Mitmachen kann jeder, im eigenen Garten, auf dem Balkon oder im Park nebenan. Allein oder in der Gruppe mit anderen Interessierten und unter fachkundiger Führung eines NABU-Experten.

    Nach dem Prinzip der „Citizen Science“, der Forschung für Jedermann, gilt: Je mehr Menschen ihre Beobachtungen zusammentragen, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse.

     

     

    Die bundesweite Stunde der Gartenvögel findet 2014 zum zehnten Mal statt. Im Laufe der Jahre haben fleißige Vogelfreunde bereits fast zehn Millionen Vögel gezählt und Beobachtungen aus 270.000 Gärten eingesandt. Dabei zeigte sich leider, dass die Bestände typischer Siedlungsvögel wie Mauersegler, Mehlschwalbe und Zaunkönig um teils mehr als 30 Prozent abnahmen.

    Gleichzeitig legten aber ursprünglich im Wald beheimatete Arten ebenso wie Wildtauben und Rabenvögel kräftig zu. Mit Goldammer und Feldsperling zieht es zudem  Bewohner der Agrarlandschaft immer mehr in die Dörfer und Städte. Besondere Aufmerksamkeit verdient 2014 der zum „Vogel des Jahres“ gekürte Grünspecht. Der farbenprächtige Ameisenliebhaber lässt sich auf Nahrungssuche auch in Parks und Gärten sehen.

    Große Vorkenntnisse außer dem Interesse an der Vogelwelt sind für die Teilnahme nicht nötig. Wer mehr über die heimischen Gartenvögel erfahren möchte, findet unter www.stunde-der-gartenvoegel.de Porträts der häufigsten Arten samt Gesangsaufnahmen, einen Online-Vogelführer und Tipps zum Vogelschutz im Garten.

    Und so wird es gemacht: Von einem ruhigen Plätzchen aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde entdeckt werden kann. Die Beobachtungen können per Post, Telefon – kostenlose Rufnummer am 10. und 11. Mai, jeweils von 10 bis 18 Uhr: 0800-1157-115 – oder einfach im Internet unter www.stunde-der-gartenvoegel.de gemeldet werden. Die Anschrift für die postalische Teilnahme lautet NABU, Stunde der Gartenvögel, 10469 Berlin.

    Der Meldebogen steht als Download auf der Seite des NABU-Bundesverbandes unter Stunde der Gartenvögel zur Verfügung. Teilnahmekarten mit Bestimmungshilfen sind aber auch in der NABU-Geschäftsstelle im Naturschutzzentrum, Freybergweg 9 in Wesel erhältlich.

     

    Bei der „Stunde der Gartenvögel“ gibt es zahlreiche attraktive Preise zu gewinnen, darunter ein Trekkingrad, Nistkästen, CDs und Vogelbestimmungsbücher. Unter den Online-Teilnehmern werden zusätzlich 200 Vogel-Handyklingeltöne verlost. Teilnahmeschluss ist der 19. Mai.

     

     

    Aktionen im Kreis Wesel zur Stunde der Gartenvögel finden sich im Terminkalender.

     



    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2019 NABU Kreisgruppe Wesel