NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Tiere & Pflanzen > Vögel und Vogelbeobachtung > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Steinkauz
  • Brandgans
  • Eisvogel
  • Flussseeschwalbe
  • Mäusebussard
  • Mauersegler
  • Rauchschwalbe
  • Rebhuhn
  • Rotkehlchen
  • Schleiereule
  • Schwarzspecht
  • Turmfalke
  • Wacholderdrossel
  • Zaunkönig
  • Steppenkiebitz Erstnachweis am NdRh.
  • Jetzt Nisthilfen aufhängen!
  • Vogelbeobachtung / Birdwatching
  • Vögel des Jahres
  • "Stunde der Gartenvögel"
  • Vogelführer für iPhone und iPod
  • Waldkäuze
  • Schwalbenfreundliches Haus
  • Feldvögel sind bedroht
  • Störche sind wieder da ...
  • Gänsesäger in Hünxe
  • Störche am Niederrhein
  • Rothalsgans im Rheinvorland bei Bislich
  • Wo sind die Vögel?
  • Kiebitz
  • Niederrhein - kein Wintermärchen
  • Der Uhu ist wieder heimisch
  • Stunde der Gartenvögel 2018
  • Ergebnis Stunde der Gartenvögel 2018
  • Wildgänse
  • Hitzewelle schrumpft Storchennachwuchs
  • Waldkäuze ausgewildert


  • Rothalsgans in Bislich entdeckt

     

    Der Weseler Feldornithologe Peter Malzbender hat dieser Tage im Rheinvorland bei Bislich eine vogelkundliche Rarität entdeckt: eine arktische Rothalsgans. Mit dem Spektiv hat der Vogelkundler das "gefiederte Juwel" unter einigen Hundert Weißwangen- und Blässgänsen ausgemacht. Nach knapp zwei Stunden behutsamer Beobachtung aus dem Auto heraus, ist es ihm gelungen, den seltenen Wintergast mit einem langen Teleobjektiv abzulichten. "Das ist schon ein großes Glück, die kleine Rothalsgans unter den anderen arktischen Wintergästen zu entdecken", meint Malzbender. Es seien jedes Jahr nur eine Handvoll Rothalsgänse unter den bis zu 180 000 anderen arktischen Wildgänsen, die traditionell den Niederrhein zur Winterzeit aufsuchen würden. Malzbender hat zusammen mit anderen NABU-Ornithologen in diesem Winter auch auf der Bislicher Insel bei Xanten und im Kreis Kleve ein oder zwei Rothalsgänse kartieren können. "Rothalsgänse kommen in drei Teilpopulationen vor; die Vögel die zu uns gelangen brüten wahrscheinlich auf der riesigen Tundrahalbinsel Taimyr im Nordwesten Sibiriens. Aus diesem Brutgebiet ziehen die Artgenossen normalerweise zur kalten Jahreszeit ans Kaspische Meer oder an die Schwarzmeerküste", so der NABU-Mann.

     

     Rothalsgans im Rheinvorland bei Bislich
    Die seltene Rothalsgans wurde im Rheinvorland bei Bislich entdeckt

     


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2019 NABU Kreisgruppe Wesel