NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen 2019 > 

Hauptmenü

  • Wintervögel-Zählaktion am Hof Emschermündung
  • NABU auch 2019 weiter auf Werbetour
  • Ministerin Svenja Schulze (SPD) überzeugte in Wesel
  • Ordentliche Mitgliederversammlung
  • NABU fordert deutliche Reduzierung des Kiesabbaus in den Kreisen Wesel und Kleve
  • Waldohreule erfolgreich aufgepäppelt
  • Weißstörche eröffnen frühzeitig Brutsaison
  • NABU lädt zum Vortrag ein
  • Jetzt geht's los
  • NABU-Kindergruppe sammelte Müll am Rhein bei Voerde-Möllen
  • Saisonstart in der NABU-Naturarena am 05. Mai 2019
  • Dem Wassergetier auf der Spur
  • Bei den Frühlingsforschern ganz vorn: NABU-Kindergruppe Dinslaken-Hiesfeld
  • NABU warnt: Tödliche Gefahr durch Kunststoffbänder
  • Naturschutz-Nachwuchs erkundet die Lippe
  • Sommerpfeile und Sonnenflieger - die Libellen in der NABU-Naturarena in Wesel
  • Begeisterte NABU-Naturdetektive am Rotbach
  • Kühe müssen auf die Weide


  • NABU warnt: Tödliche Gefahr durch Kunststoffbänder

     
    Fünfzehn große Jungstörche saßen Mitte Juni in den Horsten Bislich und Flüren. 
     
    Das war ein sehr erfreuliches Ergebnis. Die Altstörche waren ununterbrochen dabei, Futter heranzuschleppen. Mäuse, Ratten, Regenwürmer, Schnecken, Amphibien, Großinsekten und Co. wurden von den Schreitvögeln vornehmlich auf Weiden und an Gewässerufern im Rheinvorland, aber auch weiter im benachbarten Binnenland, aufgespürt. Bei der Mahd konnte man überall die langen Rotsocken eifrig beim Futtersammeln beobachten.
     
    Ein bedrohliches Ereignis konnte NABU-Kreisvorsitzender Peter Malzbender gemeinsam mit einer Bislicher Bäuerin am Horst Ronduit in Bislich beobachten. Ein erwachsener Weißstorch hatte sich bei der Futtersuche auf einer frisch gemähten Wiese mit einem Fuß in ein langes Kunststoffband verfangen. Das andere Ende des Bandes musste der Vogel im Schnabel transportieren, um sicher an seinen Horst zu gelangen. Erfreulicherweise konnte der Vogel sich auf dem Horst von der Fußangel befreien. Malzbender war in Sorge, dass sich die Jungstörche darin verheddern könnten. Deshalb hatte er dazu mit dem Beringer vom Landesamt für Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) gesprochen. Bei der Beringeraktion sollten die Horste insbesondere von gefährlichem Plastikmüll befreit werden. Der NABU bittet eindringlich darum, dass grundsätzlich keine Schnüre und Bänder achtlos in der Landschaft liegenbleiben. 

     

     

     Mit "Fußangel" und dem Kunststoffband im Schnabel musste der Weißstorch

     auf seinem Horst landen. 

     Foto: Peter Malzbender

     

     
    Artikel von: Peter Malzbender, Juni 2019
     
     

    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2019 NABU Kreisgruppe Wesel