NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen 2019 > 

Hauptmenü

  • Rheine Cleanup in Wesel
  • NABU warnt: Tödliche Gefahr durch Kunststoffbänder
  • Kühe müssen auf die Weide
  • Tag der offenen Tür in der NABU-Naturarena
  • Da sind wir dabei - NABU sucht weitere HelferInnen für den Rhine CLeanUp
  • Holladihoo... "Heidi" von Petra gerettet
  • NABU Gruppe in Wesel wiederbelebt
  • NABU-Kindergruppen & NAJU in Voerde-Möllen: Gemeinsam gegen die Plastikflut!
  • 7. Alpener Streuobstwiesenfest
  • Schleiereulen auf Bauernhöfen ausgewildert
  • Was man sofort für schwache und kleine Igel tun kann
  • Tag der offenen NABU-Naturarena
  • 2. Treffen der NABU-Gruppe Wesel


  • Schleiereulen auf Bauernhöfen ausgewildert

     

    Am frühen Montagabend, 16. September, konnte NABU-Biologin Petra Sperlbaum sechs junge Schleiereulen wieder in die Natur entlassen.
     

     

     Auf dem Hof von Rosi (links) und Werner Straeter in Voerde konnte Biologin Petra Sperlbaum

     zwei Schleiereule auswildern.

     Foto: Peter Malzbender

     

    Die Eulen waren alle als hilfsbedürftige Küken aus dem Großraum Dinslaken-Voerde zur engagierten Naturschützerin gebracht worden. Insgesamt 14 Schleiereulenküken hat Eulenfreundin Sperlbaum dieses Jahr aufgepäppelt. „Das ist wahrscheinlich dem Klimawandel geschuldet. Schleiereulen brüten meist hoch oben unterm Dachstuhl in Ställen. Genau da hatten wir es auch schon im vergangenen Jahr bei der extremen Hitze mit 60° Celsius Stauwärme unterm Gebälk zu tun. Aus großer Not heraus springen dann viele noch flugunfähige Küken in die Tiefe. Die nicht tödlich verunglücken, werden erfreulicherweise dem NABU gemeldet“, so die Expertin.
     

     

     Auf dem Hof von Rosi (links) und Werner Straeter in Voerde konnte Biologin Petra Sperlbaum

     zwei Schleiereule auswildern.

     Foto: Peter Malzbender

     

    Gut vier Monate lang wurden die kleinen Eulen liebevoll mit viel Sachverstand, Geduld und natürlich auch mit Pinzette etc. großgezogen. Das größte Unterfangen sei dann, den flüggen Jungeulen die Jagd auf Mäuse beizubringen. Sie hätten ja keine Elternvögel, die ihnen das zeigen können. Mittlerweile hat die Biologin dazu aber selbst eine erfolgreiche Methode entwickelt. Jeweils zwei der Schützlinge wurden in Voerde, Voerde-Mehrum und in Eppinghoven auf eulentauglichen Bauernhöfen freigelassen. Auf leisen Schwingen eroberten die Gefiederten  gleich ihr neues Umfeld. Mit ein wenig Wehmut, aber vor allem auch Freude, beobachtete Petra Sperlbaum noch lange das Schauspiel ihrer „ehemaligen“ Schützlinge.

     

     

     Ein Stall von Hermann Ettwig in Voerde-Mehrum war zur Auswilderung besonders geeignet.

     Foto: Peter Malzbender

     


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2019 NABU Kreisgruppe Wesel