NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Ihr NABU / Ihre NAJU > NAJU im Kreis Wesel > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Kinder- und Jugendgruppen
  • NAJU Hamminkeln
  • NAJU Wesel
  • Kreisjugendzeltlager 2010
  • Gruppenleiterschulung
  • 30 Jahre NAJU
  • Aktion Nature´s 12
  • BRAVO am Fangzaun
  • Mitgliederversammlung 2012
  • Neue Kindergruppe in Wesel
  • Vorbereitung für den Sommer
  • Äpfel für guten Zweck
  • NAJU-Vostand
  • Trashbusters H2O
  • Vorstand 2017-2019
  • Jahreshauptversammlung 2017
  • Plätze beim Naturschutz-Nachwuchs
  • Regionalbetreuerin Julia Geerißen
  • Trashbusters in Wesel unterwegs
  • Weihnachtseinsatz 2017
  • Jahresrückblick 2017
  • Info-Broschüre der Naturschutzjugend
  • Weihnachtsarbeitseinsatz 2018
  • Wanderbaustelle für die Natur
  • Jahresabschluss 2019
  • Horst für den Fusternberg
  • Pflanzaktion Mussum
  • Obstbäume Bocholt
  • Turbofrühlung mahnt zur Eile
  • Jahreshauptversammlung Kreisjugend 2021


  • Turbofrühling mahnt zur Eile

     

    Reparaturen und Eimereinbau am Fangzaun

    Christopher und Leonie reparieren den Amphibienzaun Kanonenberge

    Foto: Uwe Heinrich

     

    Seit mehreren Wochen war die NAJU unruhig, war das Wetter doch zeitweilig nahezu frühlingsreif. Doch dann kam noch einmal der knackige und kurze Wintereinbruch und die geplanten Aktivitäten mussten gekancelt werden.
    Doch jetzt, mit dem Turbofrühling, hieß es besonders flott aktiv zu werden, denn die Amphibien wandern los und und brauchen Unterstützung.
    Die Tiere auf dem Weg vom Winterquartier zum Laichgewässer queren auch Straßen. Damit sie dort nicht überfahren werden, stehen dort Schutzzäune, an denen sie entlanglaufen und dabei in Eimer fallen. Die Kröten, Frösche und Molche werden dann täglich von eifrigen Helfern gesammelt und über die Straße getragen.
    Jetzt am ersten Samstag nach Ende der Frostperiode machte sich die NAJU mit insgesamt 14 Leuten an vier Baustellen an die Arbeit, nahm Reparaturen an den Fangzäunen vor, die durch das Schneeräumen an Fahrradwegen nötig geworden waren, und bauten vor allem Eimer ein.

    Nun beginnt die Phase der täglichen Kontrollen und des Zählens, denn die Tiere werden erfasst, um über die Jahre eine Übersicht über die Bestandsentwicklung zu bekommen.
    Die aktiven Naturschützer von NAJU und NABU im ganzen Kreisgebiet bitten Autofahrer um besondere Vorsicht zum Schutz der Zaunbetreuer. "Außerdem", so Kreisjugendsprecher Johannes Kleinherbers, "wandern Amphibien auch an Stellen, wo keine Zäune an der Straße stehen". "Auch hier bitten wir um Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer", ergänzt Samantha Moll, Zaunbetreuerin in Wesel.

     

    Erste Tiere am Amphibienzaun

    Die ersten Tiere an der RWE-Straße in Wesel 2021 - Sogar ein Teichmolch ist dabei

    Foto: Patrick Moll


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2021 NABU Kreisgruppe Wesel