NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Archiv > 2010 > 

Hauptmenü

  • Eine Ebene nach oben
  • Birdrace 2010
  • Dankeschön-Fest 2010
  • „Wieviel Kiesabbau verträgt der Niederrhein?“
  • Pfingstzeltlager 2010
  • Kreisjugendzeltlager 2010
  • NAJU-Sommerfreizeit 2010
  • Lichtenhagen
  • Klimaschutzwochen 2010
  • NAJU in der Dingdener Heide
  • NAJU über den Wolken
  • Benefizfußballturnier
  • NAJU Wesel Aktiv in 2010
  • Mitgliederversammlung 2010
  • Mit Vollgas Sprit sparen
  • NABU Naturarena
  • Großtrappe gesichtet
  • Greifvogelstation in Wesel
  • Niederrhein-Guides
  • Naturerleben online
  • Neue Rote Liste 2010
  • Klimaschutzdemonstration in Grevenbroich
  • Aktionsplan Klima
  • Mein Klima-Protokoll
  • Thermografie – nicht nur bunte Bilder
  • Erneuerbare Energien und Naturschutz


  • Grenzgänger für den Naturschutz

    NAJU  im Einsatz in der Dingdener Heide

     

    Kreis Wesel:  Auf die Borkener Seite des Naturschutzgebietes Dingdener/Büngernsche Heide begab sich die NAJU Kreis Wesel an mehreren Wochenenden im Oktober und November. Unterstützt von der NAJU Bocholt galt es im Leopoldskamp, Flächen als Heidestandort zu sichern. So mussten hier Birken und Kiefern ausgerupft, teils sogar ausgegraben werden.
    Das Gesamtgebiet Dingdener/Büngernsche Heide soll als Natur- und Erlebnisraum in verschiedenen "Zeitfenstern" die Landnutzung vergangener Jahre und Jahrhunderte aufzeigen. Dazu gehören Heide, Wald, Acker und Weide und dies teils auch mit unterschiedlich intensiver Nutzung.

    Für ein warmes Mittagesen war gesorgtHeide ist in unserer Region keine eigentliche Naturlandschaft. Landschaft bei uns würde - sich selbst überlassen - irgendwann von einem Eichen-Buchen-Mischwald beherrscht. Heide ist auf menschliche Nutzung, insbesondere Beweidung durch Schafe angewiesen.
    Wozu also das Ganze?, mag man fragen. Naturschutzgebiete sind in unserer weitgehend intensiv genutzten Landschaft Rückzugsmöglichkeiten für Tiere und Pflanzen. Sie stellen häufig wichtige Trittsteine auf Zugrouten dar und sind überlebenswichtig für ziehende Vogelarten.

    Da es für die Jahreszeit noch recht warm war, ließen sich noch einige Frösche blicken. Auch Hasen waren unterwegs und ein Trupp Schwanzmeisen war unterwegs.
    Am Rande der Arbeit immer wieder ein schönes Erlebnis.
    An den anderen Einsatztagen war´s dann doch deutlich kühler und Dauerregen unterbrach die Arbeit zeitweise.

     

    Ein Bericht von Uwe Heinrich

    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2019 NABU Kreisgruppe Wesel