NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen 2019 > 

Hauptmenü

  • Wintervögel-Zählaktion am Hof Emschermündung
  • Rheine Cleanup in Wesel
  • NABU auch 2019 weiter auf Werbetour
  • Ministerin Svenja Schulze (SPD) überzeugte in Wesel
  • Ordentliche Mitgliederversammlung
  • NABU fordert deutliche Reduzierung des Kiesabbaus in den Kreisen Wesel und Kleve
  • Waldohreule erfolgreich aufgepäppelt
  • Weißstörche eröffnen frühzeitig Brutsaison
  • NABU lädt zum Vortrag ein
  • Jetzt geht's los
  • NABU-Kindergruppe sammelte Müll am Rhein bei Voerde-Möllen
  • Saisonstart in der NABU-Naturarena am 05. Mai 2019
  • Dem Wassergetier auf der Spur
  • Bei den Frühlingsforschern ganz vorn: NABU-Kindergruppe Dinslaken-Hiesfeld
  • NABU warnt: Tödliche Gefahr durch Kunststoffbänder
  • Naturschutz-Nachwuchs erkundet die Lippe
  • Sommerpfeile und Sonnenflieger - die Libellen in der NABU-Naturarena in Wesel
  • Begeisterte NABU-Naturdetektive am Rotbach
  • Kühe müssen auf die Weide
  • Tag der offenen Tür in der NABU-Naturarena
  • Da sind wir dabei - NABU sucht weitere HelferInnen für den Rhine CLeanUp
  • Holladihoo... "Heidi" von Petra gerettet
  • NABU Gruppe in Wesel wiederbelebt
  • NABU-Kindergruppen & NAJU in Voerde-Möllen: Gemeinsam gegen die Plastikflut!
  • 7. Alpener Streuobstwiesenfest


  • Holladihoo... "Heidi" von Petra gerettet

    Mit großem Zeitaufwand hat NABU-Biologin Petra Sperlbaum einen wenige Tage alten Waldkauz fachgerecht aufgepäppelt, der jetzt nach gut viermonatiger Intensivbetreuung in einem großen Wald bei Wesel wieder in die Freiheit entlassen werden konnte.


    Gerade in den ersten Wochen musste der erst mit Dunenflaum befiederte hilflose Kleinkauz aufwendig fünf Mal täglich mit der Pinzette gefüttert werden. Dazu mussten u.a. auch tiefgefrorene Mäuse in kleinste Häppchen geschnitten werden, was nicht jedermanns Sache ist. Für Petra Sperlbaum kein Problem. Sie hat wirklich alles für ihre „Heidi“ gegeben.


    Aus dem klitzekleinen Eulenknäuel wurde ein stattliches Waldkauzweibchen. Wenige Tage vor der Freilassung musste der Waldkauz noch beweisen, ob er auch lebendes Futter zur Strecke bringen kann.
    „Das hat sofort geklappt. Heidi ist eine wilde Jägerin. Und ich bin froh, dass ich dem Waldkauz nur so wenige lebende Mäuse anbieten musste“, sagt die erfahrene Eulenpflegerin.

     

    Autor: Peter Malzbender

     

     

    Das erst wenige Tage alte Waldkauzküken "Heidi" bekam Petra Sperlbaum Anfang

    April zum Aufpäppeln.
     

     Foto: Peter Malzbender

     

    Zehn Tage später bereits gut entwickelt.
     

     Foto: Peter Malzbender

     

     

     

     Ende Juli: Ziehmutter Petra Sperlbaum mit der ausgefiederten "Heidi".

    Foto: Peter Malzbender

     

     

     

    Am 2. September entließ Biologin Petra Sperlbaum das prächtige Waldkauzweibchen

    in die Natur.

    Foto: Peter Malzbender

     

     


     


    Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...


    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2019 NABU Kreisgruppe Wesel