NABU Kreisgruppe Wesel

nicht-barrierefreie Darstellung * Suche

Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressemitteilungen 2020 > 

Hauptmenü

  • Stunde der Wintervögel in Wesel
  • Einladung Gruppentreffen Wesel
  • Vorstand der NABU-Kreisgruppe Wesel im Amt bestätigt
  • Traditionsbäckerei Schollin mit Herz
  • 1.300 Euro von Herzen
  • Coronavirus zwingt zu Vorsichtsmaßnahmen
  • Tiere in Gefahr: Vorsicht beim Einsatz von Mähroboter und Freischneider
  • Gans schön aufregend
  • Es stinkt zum Himmel
  • Saisonstart NABU-Naturarena entfällt
  • Stunde der Gartenvögel 2020
  • NABU-Naturdetektive 2020
  • Saisonstart in der NABU-Naturarena
  • Offene Gartenpforte im Juli
  • Offene Gartenpforte im August
  • RhineCleanUp 2020
  • Tag der offenen NABU-Naturarena am 06.09.2020
  • RhineCleanUp in Wesel
  • Ranger im Kreis Wesel
  • Mahnfeuer gegen den Wolf
  • Obsternte Ratsbongert
  • Klimawandel und heimisches Obst
  • Verletzter Graureiher
  • Igel in Not - NABU Wesel gibt Tipps
  • NABU Kalender 2021
  • Müllsammlung Lippemündungsraum
  • Mein lieber Schwan
  • Geänderte Öffnungszeiten über die Feiertage


  • Mehr für Naturschutz im Kreis Wesel

    NABU fordert dauerhaft sechs Ranger im Kreisgebiet

    Auch dafür sind die Ranger da - Peter Malzbender

    Der Planungs- und Umweltausschuss des Kreises Wesel hat auf seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen, dass die Ranger für weitere fünf Jahre ihre Aufsicht in den Naturschutzgebieten wahrnehmen sollen. Dies schlägt beim Kreis mit 60.000 Euro jährlich zu Buche. Der NABU ist über das Engagement sehr erfreut. Ich persönlich habe mich dreißig Jahre immer wieder dafür eingesetzt, dass endlich Ranger in unserem Kreisgebiet eingesetzt werden konnten. Was die Ranger vom RVR hier imvergangenen Jahr geleistet haben, ist beispielhaft positiv. Aufklären, besonnene Gespräche führen und bei den ganz Uneinsichtigen auch Bußgelder aussprechen, das scheint den Profis gelungen zu sein.
    Die veröffentlichten Zahlen dazu sind beeindruckend. Das Pilotprojekt ist voll aufgegangen. Jetzt müssen allerdings weitere Taten folgen; sonst verpuffen die bisherigen Anstrengungen wie Nebelkerzen. Weitere Ranger müssen unbedingt eingestellt werden; die Größe der Schutzgebietsflächen im Kreisgebiet erfordern dauerhaft wenigstens sechs Ranger im ständigen Einsatz. Die nachhaltige Wirkung in den Schutzgebieten ist nur so zu gewährleisten. Ansonsten sind auch die in unterschiedlichen Schutzgebieten durch jeweils spezielle Verordnungen vorgegebene Ziele, nicht zu erreichen. Dazu ist der Kreis Wesel nach der Landschaftsgesetzgebung aber verpflichtet. Die Biologische Station im Kreis Wesel betreut die Naturschutzgebiete naturschutzfachlich mit riesigem Zeitaufwand professionell. Jedoch machen zügellose Freizeitaktivitäten in diesen Gebieten diese Arbeit weitgehend zunichte. Dadurch wird der Artenschwund zusätzlich selbst in ausgewiesenen Schutzgebieten massiv vorangetrieben. Gerade in Zeiten des Klimawandels muss auch allen Entscheidungsträgern klar sein, dass eine ernsthafte Naturschutzförderung unabdingbar für eine lebenswerte Zukunftder nächsten Generationen ist. Deshalb fordert der NABU eine schnellstmögliche Aufstockung der Rangerstellen. Dies ist so gesellschaftsrelevant, dass es auf keinen Fall an den Kosten scheitern darf.

     

    Text und Foto: Peter Malzbender



    Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Newsletter-Archiv | Impressum | Kontakt | E-Mail
    © 2021 NABU Kreisgruppe Wesel